Zum Hauptinhalt springen

Allgemeinchirurgie

In der Allgemeinchirurgie werden zahlreiche Eingriffe aus der chirurgischen Grundversorgung ambulant oder stationär durchgeführt.

Unsere Leistungen

Umkapselte Eiteransammlungen, sogenannte Abszesse, verursachen häufig eine schmerzhafte Schwellung der betroffenen Region. In einem kleinen operativen Eingriff werden sie von außen geöffnet, entleert und gereinigt, damit sie abheilen können.

Durch krankhaftes Zellwachstum entstehen Hauttumore. Gutartige Tumore wie Leberflecken oder Warzen müssen nur selten behandelt werden, bösartige Tumor erfordern hingegen einen operativen Eingriff. Hier wird das Gewebe mit ausreichend Sicherheitsabstand entfernt.

Die Entnahme von Gewebeproben oder Lymphknoten erfolgt zur feingeweblichen Diagnostik.

Dialysekatheter, Portsysteme („Chemotherapie“, Ernährung) und Dauerdrainagen des Bauchraumes (bei „Bauchwasser“) werden operativ eingepflanzt.

Die Behandlung von Leisten-, Schenkel-, Nabel- oder Narbenbrüchen wird individuell und patientenorientiert vorgenommen. Dies geschieht stationär oder ambulant, minimal-invasiv („Schlüsselloch“) oder konventionell (durch einen Hautschnitt). Dies gilt auch für die Behandlung von Bauchdeckenbrüchen bei Stomata („künstlicher Darmausgang“).

Bei einer Phimose ist die Penisvorhaut stark verengt, was zu Entzündungen und weiteren Beschwerden z. B. beim Wasserlassen führen kann. Die Operation erfolgt zur kompletten oder Teilbeschneidung der Vorhaut. Auch eine Weitung ist möglich.