Zum Hauptinhalt springen

Pneumologie

Eine eingeschränkte Atmung, Atemstörungen oder Atemnot führen bei Betroffenen häufig zu Angstzuständen und psychischen Belastungen. Dadurch ziehen sich Betroffene häufig zurück und nehmen nicht mehr aktiv am Leben teil.

Unterschiedliche Lungenerkrankungen äußern sich dabei häufig durch ähnliche Symptome wie Husten, Schmerzen in der Brust, Luftnot und Sekret in den Bronchien. Aus diesem Grund ist eine differenzierte Diagnostik ausschlaggebend für den anschließenden Behandlungsplan. In der UEK Norden kommen verschiedene Diagnoseverfahren zum Einsatz.

Pneumologische Funktionsdiagnostik

  • Bodyplethysmographie - Lungenfunktionsprüfung
  • Bronchoskopie - Spiegelung der Bronchien
  • Schlafapnoescreening
  • Blutgasanalyse

Unsere Leistungen

In der UEK Norden werden alle Atemwegserkrankungen, vor allem Asthma, chronisch-obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD) und Lungenentzündungen, differenziert diagnostiziert und leitliniengerecht therapiert. Bei Geschwülsten des Bronchialsystems erfolgt eine Diagnostik mittels Bildgebung und Bronchoskopie, auf deren Basis über das weitere Vorgehen entschieden wird. Dabei kommen entsprechend der Diagnose operative, chemotherapeutische oder strahlentherapeutische Vorgehen infrage.

Bei einer Schlafapnoe kommt es immer wieder zu Atemaussetzern während des Schlafens. Durch die geminderte Schlafqualität leiden Betroffene tagsüber häufig unter Müdigkeit und Konzentrationsproblemen. Die Behandlung einer Schlafapnoe erfolgt je nach Einzelfall. Allgemein hat ein gesunder Lebensstil einen positiven Effekt auf eine Schlafapnoe. Bei schwerwiegenderen Fällen ist allerdings auch eine spezielle Atemmaske für die Nacht sinnvoll.

Bei einem Pleuraerguss sammelt sich im Raum zwischen Lunge und Brustkorb, der Pleurahöhle, Flüssigkeit. Grund dafür ist entweder eine Rippenfellentzündung, die oft als Begleiterscheinung von Lungenentzündung auftritt, oder eine Herzschwäche. Bei größeren Ergüssen kommt es häufig zu Atemnot und Thoraxschmerz mit Husten. Bei starken Beschwerden werden Entlastungspunktionen oder Thoraxdrainagen durchgeführt. Häufig erfolgt die Punktion auch aus diagnostischen Gründen, um die ursächliche Grunderkrankung erkennen und behandeln zu können.