Zum Hauptinhalt springen

Zwei neue Chefärzte an den Kliniken

|   Allgemein

Morgen treten zwei neue Chefärzte ihre Stelle bei den Kliniken Aurich, Emden und Norden an. Als neuer Chefarzt der Zentralen Notaufnahmen aller drei Standorte nimmt Dr. Alexander Dinse-Lambracht seine Tätigkeit auf. An der Ubbo-Emmius-Klinik in Norden übernimmt Professor Stefan Peters die Chefarztposition der Inneren Medizin.

Als erster standortübergreifender Chefarzt der Zentralen Notaufnahmen nimmt Dr. Alexander Dinse-Lambracht seine Arbeit auf. Der Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin ist gebür­tiger Bremer und kehrt mit seiner Frau und fünf Kindern aus Ulm in den Norden zurück. Zuletzt war er in der Stadt an der Schwäbischen Alb am Universitätsklinikum als ärztlicher Leiter der Stabsstelle Zentrale Inter­disziplinäre Notaufnahme tätig. Mit dem Antritt seiner neuen Stelle setzt der 45-jährige Dinse-Lambracht zukunfts­weisende Zeichen in der Trägergesell­schaft Kliniken Aurich-Emden-Norden. „Als erster Chefarzt wird Dr. Dinse-Lambracht für alle drei Häuser zuständig sein“, erklärt Dr. Astrid Gesang. „Damit trägt er nicht nur einen erheblichen Teil zur Weiter­entwicklung und engeren Verzahnung der Kliniken bei. Er nimmt auch eine wichtige Position in der Planung der neuen Zentralklinik ein.“

Zum 01. Juli 2020 tritt der gebürtige Osnabrücker Stefan Peters die Nachfolge des langjährigen Chefarztes der Inneren Medizin an der Ubbo-Emmius-Klinik in Norden, Dr. Wolfgang Josephs, an. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Chefarzt der Kardiologie an verschiedenen Klinikstandorten war der Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie zuletzt im Medizinischen Versorgungs­zentrum (MVZ) Harz sowie als Oberarzt in der Harzklinik in Goslar tätig. Der 60-jährige Peters arbeitet zudem seit 2006 in außerplanmäßiger Professur am Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Mit Stefan Peters ist wieder ein ausgewiesener Kardiologe am Standort Norden tätig. „Das bedeutet Stabilität für die Abteilung der Inneren Medizin und den Standort Norden“, sagt die Medizi­nische Geschäftsführerin, Dr. Astrid Gesang.