Zum Hauptinhalt springen

Informationsabend für werdende Eltern

Der beliebte Elterninformationsabend findet mit begrenzter Teilnehmerzahl seit dem 24.08.2021 wieder statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Vorgaben der Landesregierung zur Corona-Pandemie zu Einschränkungen in der Begleit- und Besuchsregelung kommen kann. 

Das Zentrum für Frauen und Kinder arbeitet trotz aller Einschränkungen, die für den Krankenhausbetrieb in Niedersachsen gelten, tatkräftig weiter.

Unter dem Leitgedanken „Geborgenheit in Sicherheit“ möchten wir Sie nicht nur während der Geburt, sondern auch schon in der Schwangerschaft und später im Wochenbett betreuen. Die geburtshilfliche Abteilung und die Kinderklinik der Ubbo-Emmius-Klinik sind als „babyfreundliche Geburtsklinik“ und als „babyfreundliche Kinderklinik“ nach den WHO und UNICEF-Kriterien zertifiziert und unterstützen Sie damit beim Aufbau einer engen Eltern-Kind-Bindung von Anfang an.

Vor der Geburt

Eine Anmeldung zur Geburt in der Ubbo-Emmius-Klinik ist nicht zwingend erforderlich, erleichtert Ihnen und uns aber das Aufnahmeprocedere bei der Geburt. Bei Wehen, Blasensprung oder Blutungen kommen Sie bitte baldmöglichst in die Klinik.

               

Wenn Sie sich bereits vor dem Geburtsbeginn in der Klinik vorstellen möchten, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • sofern keine Besonderheiten bestehen, vereinbaren Sie einen Termin in der Hebammensprechstunde
  • sollten sich aus der Vorgeschichte der Frau oder dem Schwangerschaftsverlauf Besonderheiten ergeben, wird Ihre Frauenärztin/Ihr Frauenarzt Sie mit Überweisung und Terminvereinbarung in der Schwangerenambulanz vorstellen.

Die Elternschule ELSA bietet verschiedene Kurse an, mit denen wir Sie auf die Geburt vorbereiten  und  Ihnen  mehr  Sicherheit  im  Umgang  mit  Schwangerschaft,  Entbindung und elterlichen Aufgaben geben wollen. Aufgrund der aktuellen Situation finden diese Kurse derzeit unter Auflage der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln statt. 

Sollte die Geburt deutlich vor dem mutmaßlichen Entbindungstermin nicht mehr aufzuhalten sein, versorgen wir als Perinatalzentrum Level 2 in der Geburtshilfe und unserer Kinderklinik Geburten mit zu früh geborenen Neugeborenen ab der 29+0 SSW.

Eine Behandlung von Frauen mit Risikoschwangerschaften (z. B. vorzeitige Wehen, Verkürzung des Gebärmutterhalses) ist auch vor der 29+0 SSW in Aurich möglich.

Geburten sind nicht planbar. Familienzimmer können daher nur vergeben werden, wenn die aktuelle Auslastung es zulässt. Teilen Sie uns bei der Aufnahme zur Geburt mit, dass Sie gerne ein Familienzimmer haben möchten – wir werden Ihnen schnellstmöglich eine Rückmeldung geben. In der aktuellen Pandemiesituation kann es zu Einschränkungen oder besonderen Regelungen kommen. 

Ob und wann die Geburt eingeleitet werden muss, hängt davon ab, ob Besonderheiten vorliegen, oder nicht. Etwa 40 % der Schwangeren entbinden nach dem mutmaßlichen Entbindungstermin – eine Überschreitung des Entbindungstermins sollte überwacht werden (z.B. alle 2-3 Tage CTG- und Fruchtwasserkontrolle per Ultraschall).

Sofern die Schwangerschaft keine Auffälligkeiten zeigt, empfehlen wir eine Geburtseinleitung ab ET+10. Je nach Muttermund-Befund leiten wir mit verschiedenen Methoden ein – über das individuelle Vorgehen werden Sie vor Beginn der Geburtseinleitung eingehend informiert.

Bei geplanter Einleitung kontaktieren Sie uns am Vortag bitte telefonisch (04941 94-3000).

Bei Auffälligkeiten im Schwangerschaftsverlauf (z. B. zu „leichtes“ oder zu „schweres“ Kind, erhöhter Blutdruck oder Diabetes bei der Mutter) sollte der Zeitpunkt für eine Geburtseinleitung möglichst vorher abgesprochen sein (z. B. Vorstellung in der Schwangerenambulanz). 

Während der Geburt

Wir verfügen über insgesamt 5 Entbindungsräume, die wohnlich eingerichtet sind und über die erforderliche medizinische Ausstattung verfügen. In einem Entbindungsraum befindet sich eine Gebärwanne für Wassergeburten; in einem anderen Raum ist eine Wanne für Entspannungsbäder installiert.

Selbstverständlich kann der Kindsvater oder eine andere enge Bezugsperson bei der Geburt mit dabei sein – sie werden bei der gesamten Geburt und den folgenden ersten Lebensstunden des Kindes in alle Prozesse miteinbezogen.

Sie werden während der Geburt von einem erfahrenen Team aus Hebammen und Frauenärzten begleitet. Weitere Teammitglieder (Kinderärzte, Anästhesisten) stehen bei Bedarf zur Verfügung. Den Eltern wird jedoch auch Raum für sich gegeben – wir bemühen uns, für jeden das richtige Maß zwischen Unterstützung und Zurückhaltung zu finden, um Frauen ein möglichst selbstbestimmtes Geburtserlebnis zu ermöglichen.

Je nach Schmerzintensität und Geburtsfortschritt werden wir mit Ihnen das Vorgehen besprechen.

Sie können mit Hilfe der Hebamme verschiedene schmerzlindernde Gebärpositionen ausprobieren, auch die Unterstützung der Belgleitperson kann eine wichtige Rolle dabei spielen, Wehenschmerzen besser auszuhalten.

Die Anwendung von Homöopathie (z. B. Bachblüten) und Akupunktur ist ebenso wie ein Entspannungsbad möglich.

Selbstverständlich sind auch die Methoden der klassischen Schmerztherapie verfügbar (z. B. Infusion von Schmerzmitteln, Periduralanästhesie = PDA)

Sollte es zu einem Kaiserschnitt kommen, wird dieser in der Regel in Leitungsanästhesie (Spinalanästhesie) vorgenommen. Diese Methode bietet während der OP eine gute Schmerzbefreiung, ermöglicht aber auch die schnellstmögliche Kontaktaufnahme zwischen Mutter und Kind noch im OP.

Nach der Geburt

Die Mutter-Kind-Station verfügt über 11 Doppelzimmer. Das 24-Stunden-Rooming-in mit familienzentrierter Beratung und Unterstützung schafft Sicherheit und Vertrauen, führt die Einheit zwischen Mutter/Eltern und Kind fort. Als Rückzugsmöglichkeit ist ein gemütliches Stillzimmer vorhanden. Das Frühstücksbuffet in unserem Buffetraum ermöglicht einen individuellen Tagesbeginn. Außerhalb der Essenszeiten kann dieser Raum auch als Besucherzimmer genutzt werden. 

Eine ungestörte Zeit für das Zusammenfinden der jungen Familie in den ersten Tagen nach der Geburt ist besonders wichtig. Um diesen Privatbereich zu schützen, bitten wir die Besuchszeiten von 14:30 – 19:00 Uhr zu beachten. Diese Einschränkungen der Besuchszeiten gelten nicht für die Lebenspartner und Geschwisterkinder.

Wir führen in unserer Klinik alle vom Gemeinsamen Bundesausschuss der Krankenkassen (G-BA) empfohlenen Untersuchungen bei Neugeborenen durch. Dazu zählen z. B. der Stoffwechseltest, der Hörtest, die Früherkennung auf angeborene Herzfehler und am 3. Lebenstag die U 2. Die jeweiligen Untersuchungsinhalte werden vorher mit Ihnen besprochen und die Ergebnisse erläutert.

Eine Trennung von Mutter und Kind sollte nur erfolgen, wenn dringende medizinische Gründe das erfordern. In der ebenfalls „babyfreundlich“ zertifizierten Kinderklinik legen wir großen Wert auf eine familienzentrierte Pflege und Betreuung – d. h. die Eltern werden stets in alle Maßnahmen mit einbezogen. Durch den uneingeschränkten Zugang zu Ihrem Kind können Sie ihm die wichtige Zeit der Geborgenheit geben.

Sollte das Neugeborene länger in der Kinderklinik bleiben müssen als Ihr Aufenthalt in der Frauenklinik dauert, können Sie weiterhin in der Klinik verbleiben.

In den Fällen, in denen ein dringliches Problem zum Thema Stillen/Ernährung des Neugeborenen auftritt, stehen die Ansprechpartner der Mutter-Kind-Station rund um die Uhr für Fragen zur Verfügung. Die Stillhotline erreichen Sie unter Telefon: 04941 94-2900. Für die Stillsprechstunde vereinbaren Sie bitte einen Termin unter dieser Telefonnummer.