Zum Hauptinhalt springen

Qualitätsmanagement

Das Thema Qualität gewinnt in allen Bereichen immer mehr an Bedeutung – so auch im Gesundheitswesen. Zahlreiche Vorgaben der Gesetzgeber verpflichten die Krankenhäuser z. B. zur Teilnahme an einrichtungsübergreifenden Maßnahmen zur Qualitätssicherung, zum Aufbau bzw. zur Weiterentwicklung eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements und zur Veröffentlichung des jährlichen Qualitätsberichts.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) liegt hierfür die entsprechenden Richtlinien fest. Diese Vorgaben betreffen u. a. Mindestanforderungen an Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der im Krankenhaus erbrachten Leistungen und der Qualitätssicherung, aber auch Verpflichtungen zur Fortbildung und Einhaltung von Mindestmengen in bestimmten Leistungsbereichen (Beispiel: Anzahl der im Jahr operierten Knie-Endoprothesen).

Unter „Qualitätsmanagement“ werden alle diejenigen Maßnahmen zusammengefasst, die Umsetzung, Überprüfung und Verbesserung der Qualität unserer Leistungen zum Ziel haben im Sinne einer sich ständig verbessernden Behandlungsqualität. 

Der Patient muss sich in jeder Beziehung und in allen Facetten seines Aufenthaltes in unserer Klinik gut aufgehoben fühlen.

Externe, vergleichende Qualitätssicherung

Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) setzt die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) um und koordiniert die bundesweite inhaltliche Entwicklung und organisatorische Umsetzung der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach § 137 Sozialgesetzbuch V in den deutschen Krankenhäusern. Mit Hilfe verpflichtend zu dokumentierender Qualitätskriterien für ausgewählte Krankheitsbilder werden Daten zu medizinischer und pflegerischer Behandlungsqualität bundesweit gesammelt und ausgewertet. Jedem einzelnen Krankenhaus werden für das abgelaufene Jahr die Daten zur Verfügung gestellt, so dass das Krankenhaus in die Lage versetzt wird, die eigene Entwicklung zu beurteilen und sich mit anderen Krankenhäusern vergleichen zu können. Ausgewählte, vom G-BA festgelegte Qualitätsindikatoren kommen auch im jährlichen Qualitätsbericht der Kliniken zur Darstellung.

Qualitätsbericht

Alle Krankenhäuser in Deutschland sind seit 2005 verpflichtet, erst alle zwei Jahre, seit 2012 dann jährlich, für das jeweilige Vorjahr einen in Form und Inhalt festgelegten, sogenannten „strukturierten Qualitätsbericht“ zu erstellen. In dem strukturierten Qualitätsbericht sollen, insbesondere für den medizinischen Laien lesbar und verständlich, Strukturdaten des Krankenhauses, die das Leistungsspektrum wiedergeben, dargestellt werden. Ein eigener Abschnitt (Teil C) beschreibt Maßnahmen zur Qualitätssicherung und -verbesserung.

Nach Fertigstellung werden die Qualitätsberichte an eine zentrale Annahmestelle versandt, um die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung ergänzt und auf der Internetseite des G-BA veröffentlicht. Die so gewonnen Daten sind auch Grundlage der verschiedenen Patienten-Internetportale (Kliniksuchmaschinen).

Unser Qualitätsteam

Ute Förster

Qualitätsmanagement Klinikum Emden

Telefon: 04921 98-1426

E-Mail: u.foerster@klinikum-emden.de

Claudia-Christine Szulfer-Pollak

Qualitätsmanagement UEK

Telefon: 04941 94-1140
E-Mail: claudia-christine.szulfer-pollak@u-e-k.de